Holzpellets sicher lagern

Für Lager ab 10 Tonnen

Holzpellets sicher lagern

Für einen sicheren und zuverlässigen Heizungsbetrieb gelten für die Lagerung von Holzpellets Verhaltensregeln, die im Umgang mit Brennstoff, Heizanlage und Lagerräumen einzuhalten sind.

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) hat hierfür die Richtlinie VDI-3464 zur „Lagerung von Holzpellets beim Verbraucher“ erstellt. Beachten Sie die folgenden einfachen Bestimmungen zur Lagersicherheit, um Ihr Pelletlager sicher zu betreiben.

Kohlenmonoxid und Kohlenwasserstoffe - wie können sie entstehen?

  • Holz und Holzpellets können sowohl Kohlenmonoxid (CO) als auch Kohlenwasserstoffe (VOC) freisetzen. Kohlenmonoxid ist ein farb-, geruch- und geschmackloses, toxisches Gas. VOC wiederum kann unangenehme Gerüche verursachen.
  • Bei einer Fehlfunktion der Heizung kann Kohlenmonoxid (CO) über die Brennstoffzufuhr in den Lagerraum strömen.
  • CO kann auch bei natürlichen Abbauprozessen von im Holz enthaltenen Fettsäuren zusammen mit anderen Faktoren entstehen.

Unter ungünstigen Bedingungen kann sich das Gas in der Lagerluft anreichern und die gesetzlichen Grenzwerte überschreiten. In diesen seltenen Fällen besteht beim Einatmen ein ernsthaftes gesundheitliches Risiko. Durch eine kontrollierte und fortlaufende Belüftung des Pelletlagers können diese Gefahren und Gerüche vermieden werden.

Die Emissionen werden u. a. beeinflusst durch die Temperatur der Holzpellets im Lager, die verwendete Holzart für die Pellets oder die Lagerung beim Kunden.

Es sind verschiedene Aspekte zu beachten, um Sicherheit zu gewährleisten. Im Folgenden führen wir Ihnen die wichtigsten Hinweise auf. Es geht um Ihre Sicherheit, bitte nehmen Sie diese ernst!

pfeil1Korrektes Verhalten im Umgang mit Pelletheizung und Pelletlager: Einfache Schritte für Ihre Sicherheit

  • Zur Vermeidung von CO Konzentrationen im Lagerraum sollte eine der Lagergröße entsprechende Belüftungsfunktion gewährleistet werden, etwa durch belüftende Verschlussdeckel oder Lüftungsleitungen
  • Stellen Sie den Heizkessel vor Arbeiten im Lager und vor Brennstofflieferungen rechtzeitig ab. Beachten Sie hierbei die zeitlichen Vorgaben des Kesselherstellers. Allgemein gilt: Mindestens eine Stunde vor der Befüllung des Lagers ist der Kessel abzuschalten.
  • Pelletlagerräume sind vor dem Betreten mindestens für 15 Minuten gut zu belüften. Die Belüftung ist während des Betretens aufrecht zu erhalten.
  • Bei Arbeiten in gefüllten Lagerräumen und Behältern sollte immer eine außerhalb des Lagers stehende zweite Person anwesend sein.
  • Pelletlagerräume sollten nur zu unmittelbar dem Heizungsbetrieb dienenden Tätigkeiten betreten werden (z.B. Montage- und Wartungsarbeiten von Personen mit ausreichender Fachkenntnis).
  • Das Betreten des Lagers sollte nur mit CO-Warngerät erfolgen.
  • Lagerräume und Lagerbehälter für Holzpellets sind wie alle Brennstofflagerungen nicht zum Betreten oder zum Aufenthalt gedacht. Insbesondere Unbefugte, wie z. B. Kinder, dürfen das Pelletlager nicht betreten.
  • Das Lager enthält einen Brennstoff: Rauchen, Feuer und andere Zündquellen unbedingt ausschließen.
  • Von beweglichen Teilen geht eine Verletzungsgefahr aus.
  • Achten Sie darauf, dass an Ihrem Lager ein Hinweisschild zur Kennzeichnung Ihres Brennstofflagers angebracht ist. Gerne stellen wir Ihnen das selbstklebende Hinweisschild vom Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband e.V. zur Verfügung.


pfeil1Anforderungen zur Vermeidung von gesundheitsrelevanten CO Konzentrationen im Lagerraum

Bei Verbrennungsvorgängen zur Wärmeerzeugung durch Feuerungsanlagen und bei der Lagerung von Holzpellets kann es in Ausnahmefällen zu erhöhten Konzentrationen gefährlicher Abgase in der Atemluft kommen. Insbesondere in geschlossenen Lagerräumen können sich die Konzentrationen über längere Zeiträume erhöhen und somit eine Gefahr darstellen.

Die Belüftungsfunktion im Lager sollte der Lagergröße entsprechend eingerichtet werden. Der Luftaustausch muss gewährleisten, dass eine ausreichende Absenkung der CO-Konzentration stattfindet. Die Belüftungseinrichtung ist so auszulegen, dass die Belüftungsfunktion mit möglichst geringem Druckverlust sichergestellt ist. Die Belüftungsöffnungen müssen in den Außenwänden oberhalb der Geländeoberfläche angeordnet sein. Senkrechte Lüftungsleitungen nach außen sollten vermieden werden, da es zu einem Kamineffekt kommen kann.

pfeil1Anforderungen an die Belüftung von Pelletlagern

Länge der
Lüftungsleitung
Lüftungsart Lagergröße in t
Fassungsvermögen > 10 t bis 40 t
≤ 2m Deckellüftung
  • Mindestens zwei belüftende Verschlussdeckel auf zwei Storz-A-Kupplungen
  • Querschnitt mind. 4 cm²/t Fassungsvermögen
  • Lüftung ins Freie oder belüfteten Aufstellraum der Heizanlage
> 2m bis ≤ 5m (separate) Lüftungsöffnung
  • Öffnung je Lüftungsleitung mind. 100 cm² Querschnitt
  • Gesamtlüftungsquerschnitt mind. 10 cm²/t Fassungsvermögen
  • Lichte Öffnung mind. 8 cm²/t Fassungsvermögen
  • Lüftung ins Freie
> 5m bis 20m Mechanische Lüftung
  • Lagerbelüftung über Lüftungsleitung mit Ventilator
  • Ventilator mit dreifacher Luftwechselrate pro Stunde bezogen auf das Bruttovolumen des Lagerraums
  • Kopplung des Ventilators mit dem Öffnen der Lagerraumtür

 

Sicherheitshinweise Lager ab 10 TonnenBringen Sie den Aufkleber mit dem Sicherheitshinweis des DEPV gut sichtbar am Lagerraum des Pelletlagers an. Laut VDI 3464 zur sicheren Lagerung von Holzpellets soll je ein Aufkleber auf der Innen- und an der Außenseite der Tür befestigt werden. Gerne schicken wir Ihnen die Aufkleber kostenlos zu.


Tipp: Lassen Sie für einen störungsfreien Betrieb regelmäßig die empfohlenen Wartungen vornehmen.

Die VDI-Richtlinie 3464 erhalten Sie beim Beuth Verlag.
Weitere Informationen und Empfehlungen zur Lagerung von Holzpellets erhalten Sie beim DEPV unter www.depv.de/downloads.


Quellen: VDI-Richtlinie 3464, www.depv.de